Auto News

Klartext: Spaghettipflicht jetzt!

Norwegen: Dämpfer für E-Autos

Umgang mit Abgasbetrug entzweit VW und Händler

Drei Versionen beim eGo Life

Bosch fordert realistische Angaben für Plug-in-Hybride

Post will Streetscooter in Düren bauen

Will Google-Mutter bei Fahrdienst Lyft einsteigen?

Bis 2020 will der ADAC 400 Stellen streichen

Vorstellung: Genesis G70

Kompakte Batteriestudie: Honda Urban EV Concept

Autonomes Fahren: Neue Teststrecken in drei Ländern

Hidden Champions: Die Zulieferer auf der IAA

Vorstellung: KTM Freeride 250 F

Takata: Volkswagen ruft knapp 5 Mio. Autos zurück

Skoda: Ab 2018 kein Diesel mehr im Fabia

Samsung arbeitet an Technik für autonomes Fahren

ADAC: Volkswagen soll deutsche Kunden entschädigen

Vorstellung: Borgward Isabella Concept

ACEA stellt Bedingungen für CO2-Reduzierung

Autolobby spendete Millionen an die Parteien

Zusammenleben: Renault Studie Symbioz

Rhein-Main-Gebiet: Busse mit Wasserstoffantrieb im Test

Bayern: Zuschuss für Ladesäulen-Bau stark gefragt

Tesla: Autopilot machte tödlichen Unfall möglich

Renault präsentiert den Mégane R.S. in Frankfurt

Dacia stellt zweite Generation des Duster vor

Borgward: Verkaufsstart in Deutschland noch 2017

Audi RS 4 Avant

EU-Gericht: Zu viel Staatshilfe für BMW in Leipzig

Studie BMW i Vision Dynamics

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder