Auto News

Skoda Octavia G-Tec: Mehr Leistung und Erdgas

Opel drosselt Produktion

Umfeldbeobachtung: Die Zulieferer auf der IAA

Peugeot e-Legend Concept

Vorstellung: Seat Tarraco

EU offenbar bereit, Batteriezellfertigung zu fördern

BMW und Daimler verwalten Mobilitätsdienste in Berlin

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018

Klartext: Abenteuer in Banalien

Studie rät zu raschem Ende von Verbrennern

Volkswagen auf der IAA Nutzfahrzeuge

Ziel von einer Million E-Autos jetzt zwei Jahre später

Hessen: Widerstand gegen Urteil zu Fahrverboten

BMW Z4: Zwei Vierzylinder erweitern das Sortiment

Bosch: Diesel für Nfz noch lange unersetzlich

Tesla: Twitter-Nachricht hat juristische Folgen

Autonomes Fahren: Neue Wege in der Lidar-Technik

Erste LNG-Tankstelle in Deutschland eröffnet

Ford: Neue Diesel für S-Max und Galaxy

VDA gegen Verschärfung von Emissionszielen für Lkw

EU verstärkt Kartellermittlungen gegen Autoindustrie

Update verweigert: Mehr als 50 Diesel stillgelegt

Der Audi e-tron verspricht modernste Batterie- und Ladetechnik

Meinung: Die Umstiegsprämie ist eine Luftnummer

Proberunde in Cadillacs eurokompatiblem SUV XT4

Endlich überarbeitet: MV Agusta Brutale 800 RR

Volkswagen: Mehr Investitionen in E-Autos

Studie: BMW iNext

Die neue BMW R 1250 GS mit variablen Steuerzeiten

Scheuer kündigt neues Diesel-Nachrüstkonzept an

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder