Auto News

Tempolimit auf der A81 kommt

BMW: SCR-Kat kommt auch in 1er, 3er und X1

Stickoxid-Streit: EU setzt Deutschland letzte Frist

Abstimmung: Kein Palmöl mehr in Biodiesel?

Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

Neuheiten auf der NAIAS 2018

Honda CB 1000 R

Opel will nicht zum Genfer Autosalon 2018 anreisen

Luftbelastung: Minister wollen EU-Verfahren stoppen

Vorstellung: Mercedes G-Klasse

Mercedes-AMG: Neuer Sechszylinder mit E-Unterstützung

Studie: Stickoxidausstoß an Steigungsstrecken

Vorstellung: VW Jetta

Kawasaki Ninja 400: Bonsai-Evolution

Die wichtigsten automobilen Neuheiten des Jahres 2018, Teil 2

Fahrbericht: Toyota Yaris „Gazoo Racing Masters of Nürburgring“

Zwischen Taxi und Massentransport: Smart Shuttles

Ford USA wegen Abgasbetrugs verklagt

Mazda und Toyota: Gemeinsames US-Werk

Klartext: *Brrzzz*

DUH will eigene Stickoxid-Messungen durchführen

Renault-Chef Ghosn: Robotertaxis bis 2024 Realität

Kias Showcar Niro EV: autonom, vernetzt und elektrisch

Vorstellung: BMW 2er Active Tourer und Gran Tourer Facelift

Frankreich: Tempolimit 80 auf Landstraßen

Vorstellung: Mini-Facelift

Verurteilter VW-Manager wehrt sich gegen Kündigung

eCall-Melder für den Zigarettenanzünder

Toyota zeigt Studie eines autonomen Kleinbusses

Vorstellung: Fisker EMotion

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder