Auto News

Fiat Chrysler: Rückruf für 4,8 Millionen Autos

Siemens beteiligt sich an europäischer Batteriefertigung

Mercedes: Weitere Modelle unter Betrugsverdacht

Fahrbericht: Kawasaki Ninja 400

Vorstellung: Citroën C5 Aircross

Trump lässt Einfuhrzölle prüfen

KBA: Abschalteinrichtung im Mercedes Vito

Autonomes Fahren: Apple baut VW T6 um

Tesla-Chef Musk greift Medienunternehmen an

Im Test: Nissan Leaf

E-Motorrad im Test: Zero SR ZF 14.4

Dieselfahrverbote in Hamburg ab 31. Mai

Fiat 130: Image essen Auto auf

Fluoreszierender Radweg in Duisburg

Consumer Reports: keine Empfehlung für Tesla Model 3

Forderung: mehr Parkgebühren für große Autos

China will Einführzölle auf Autos senken

Fahrbericht Honda Gold Wing 2018

Stiftung Wartentest und ADAC loben preiswerte Kindersitze

Fahrbericht: Michelin Power RS auf KTM 690 Duke R

Erste Ausfahrt: Volvo V60 D4

Tipps zur Autopflege per Hand

Nach EU-Klage: Frankreich gelobt neue Maßnahmen

Scheuer findet EU-Tadel „zutieftst enttäuschend“

Umweltministerin: Nachrüstung auf Herstellerkosten

Zu viel NOx in der Stadtluft: EU verklagt Deutschland

Klartext: Singles unter sich

Fahrbericht: Lada Vesta SW

Merkel: „Autohersteller nicht schwächen“

Fahrbericht Inboard M1

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder