Auto News

Porsche Panamera vor Diesel-Rückruf

Kupplung: Ford ruft knapp 190.000 Autos zurück

Merkel: Bis September Entscheidung zu Nachrüstung

Fahrbericht Jaguar I-Pace

Audi-Chef Stadler legt Beschwerde gegen U-Haft ein

Test: Scheibenreiniger für den Sommer

Pläne der EU für den Fall von US-Strafzoll auf Autos

Klartext: Alterskradismus

Test Navibildschirm TomTom Vio

Fahrbericht: Audi TTS

CDU findet Hamburger Dieselfahrverbote zu teuer

Preise für gebrauchte Diesel sinken nur noch leicht

Tesla will Rückforderung des Bafa nicht akzeptieren

BAFA fordert Kaufprämien für Tesla Model S zurück

Zweifel am Nasssauger im Kampf gegen Feinstaub

Dacia Duster: Überarbeitete Dieselmotoren

Sachsen-Anhalt: Geld für E-Säulen bleibt ungenutzt

Ressourcenbedarf von Batterien

Motorradmarkt im ersten Halbjahr 2018

Elon Musk: bizarrer Streit mit britischem Höhlenretter

Opel: KBA fordert Erklärung zu Abschalteinrichtung

Neun Bundesländer für CO2-Mindestpreis

Urteil: Bosch muss Unterlagen herausgeben

Abseitige Bestseller: Eine Halbjahresbilanz

Nachruf: Motorradrennfahrer William Dunlop ist tot

Hamburg: Erste Bilanz der Diesel-Fahrverbote

McLaren verlängert den 570S zum 600LT

Bilanz: CO2-Flottenemissionen 2017

Vorstellung: Mercedes eCitaro

Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab Jahresbeginn 2019

Was beim Autokauf beachtet werden sollte

Eine zentrale Frage beim Autokauf ist die nach dem Zustand des Autos. Diese Frage lässt sich oft schon mit einem Blick in den Geldbeutel klären, da ein ungefahrener Neuwagen natürlich immer teurer sein wird als ein gebrauchter Wagen. Beim Gebrauchtwagenkauf kommt es allerdings oft zu Streitigkeiten, welche dann vor dem Gericht geklärt werden müssen. Da das oft eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet, sollte beim Kauf von Gebrauchtwagen genau darauf geachtet werden, von wem gekauft wird.

Welcher Kraftstoff soll getankt werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher definitiv Beachtung in der Planung für das neue Auto finden sollte, ist die Frage nach dem Kraftstoff, mit dem das zukünftige Auto fährt.
Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer und müssen außerdem teurer als Benzinfahrzeuge versichert werden. Die Kfz-Steuer ist zusätzlich prinzipiell etwas höher als bei Benzinern.
Jedoch ist im Gegenzug der Verbrauch beim Dieselfahrzeug etwas geringer als beim Benziner.
Es lässt sich, wenn man alle Kostenfaktoren einbezieht, ausrechnen, dass ein Diesel ab etwa 20.000 - 30.000 Liter Verbrauch im Jahr günstiger als ein Benziner ist. Darunter sollte definitiv lieber zum Benziner gegriffen werden. Und darüber ist die Anschaffung eines Benziners mit Umbau auf Bifuel (Benzin + LPG Flüssiggas) meistens eine ökonomisch und ökologisch geschicktere Variante als ein Dieselfahrzeug.

Unterhaltung des Fahrzeuges

Ab dem Zeitpunkt des Kaufs fallen Betriebs- und Unterhaltungskosten für das Fahrzeug an. Dazu zählen die Kfz-Steuer sowie die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die Kosten für Kfz-Steuer und Haftpflichtversicherung lassen sich dabei durch den Kauf eines schadstoffarmen Modells etwas drosseln. Weitere Infos zum Thema im E-Book Auto.

Autos für Diplomaten

Bestseller

Alle Preislisten Alle Bilder